Ausstellungen & Presse

Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)

  • MOMA Bengali, Kalkutta
  • ARTxx, Haus der Kunst, München (mehrfach)
  • Siemens Konferenzzentrum, München
  • Audi-Akademie-Forum, Ingolstadt
  • Verwaltungsgericht, München
  • Ludwig-Maximilians-Universität, München
  • Commerzbank, München
  • Casa Malaparte, Capri
  • Galerie Hexagone, Aachen
  • Rathaus Gauting
  • Hanfstaenglhaus, München
  • Bildungszentrum Rosenheim

Presse

Muechner-Merkur_Reismuehle_15062021
Münchner Merkur, Lebensfreude in vielen Farben und Formen. Künstlerinnen der Ateliers in der Reismühle zeigen Werke nach Ende des Lockdowns, 15.06.2021.



Regina Lord; Sommertag, Acryl auf Leinwand, 100 x 80 cm
Regina Lord; Sommertag,
Acryl auf Leinwand, 100 x 80 cm

ART Profil, Magazin für Kunst, Jahrgang 24, Heft 127/2018

Regina Lord: Ein stimmungsvoll-dynamisches Gefühlserlebnis (PDF)

“Unsere Umwelt und wie wir sie sehen ist entscheidend für das, was individuell künstlerisch machbar ist. Denn die Wirklichkeit, also jene geschaute Realität, ist rein subjektiv. Daher ist dem Statement der Künstlerin Regina Lord nur zuzustimmen, wenn sie erklärt: “Ich versuche in meinen Bildern nicht Realität abzubilden, sondern sehr persönliche Sichtweisen und Erfahrungen wiederzugeben. Daher entstehen meine Bilder meist ohne Konzept, sie sind Ausdruck momentaner Befindlichkeit.” >>> Weiterlesen


Indo-German-Art-Forum-Kalkutta-2017

Indo-German Art Forum & Festival, 5 – 12 November 2017, Kolkata, India

Diverse ideas: VISUAL ARTS, The Telegraph India, Dec 30, 2017

“Of the figurative artists, Regina Lord’s infectious celebration of colours is best seen in Joy of Life where tempestuous abandon is symbolized by a dancing girl as scraps of colour seem to swirl and scatter from her person as though impelled centrifugally (picture). And while Christin Lutze interests you with her jagged outlines, lateral strokes and occasional child art quaintness, Thora Kraft’s photographs are teasingly reticent. Lastly, Johannes Gerard’s sensitivity in interpreting in his video the dark, deadened mood of an Alexander Blok poem with caressing dance movements, superimposed blurs and repetitive motifs whets the appetite for more.” (Author: Rita Datta)

Weiterführende Links: